"Das Leben"- Eine lebendige Begegnung mit dem Tod

Theateraufführung

"Das Leben" Christoph Gilsbach

Seit 1998 beschäftige ich mich mit der Arbeit des Humors und des Lachens in der Figur des

Clinik- Clowns "Professor Spaghetti."

Durch diese Arbeit begegne ich der Heiterkeit, dem Lachen und der Freude in den Gesichtern der Menschen.

Allerdings, auch der Krankheit, dem Leid und auch dem Tod.

Die ersten Erfahrungen mit der Begegnung des Todes im Krankenhaus haben mich tief gerührt und bewogen mich mit diesem Thema zu beschäftigen. Das Resultat ist mein Pantomimenreigen "Das Leben", welches ich für die Hospizbewegung entwickelt habe.

Ein außergewöhnliches Theaterstück, ganz ohne Worte.

Ergreifend durch die Darstellung der einzelnen Lebensstationen, die sicher jeder schon einmal erlebt hat.

Packend, mitreißend und mit einem ermutigendem Ende. In Szene gesetzt mit 9 Bildern und einem Musikstück.

Spiellänge: ca. 50 min

 

"Der Tod ist als ein Teil des Lebens  zu begreifen."

 

"Ich habe keine Angst vor dem Sterben. Ich möchte bloß nicht dabei sein wenn es passiert."

Woddy Allen. 

Rückmeldungen

"Eines der beeindrucktesten Stücke, die ich gesehen habe.  Eine lebendige Begegnung mit dem Tod, kunstvoll, menschlich und auch zum Schmunzeln ... einfach Klasse."

 

"Ich wusste gar nicht, dass so ein ernstes Thema auf so heitere, anregende und

ermutigende Weise dargestellt werden kann."

 

"Sie haben mit Ihrem Veranstaltungsteil unseren Tag abgerundet und die Menschen noch mal auf ganz andere Weise erreicht und gefesselt."

 

"Das war der süße Sahnetupfen auf einem leckeren Kaffee."

 

"Díe Teilnehmer sind mit "Schmetterlingen der Verwandlung" nach Hause gegangen. Ein Dank und großes Lob auch von unserem Vorbereitungsteam!"

 

"Ihr pantomimisches Spiel war heute ein großer Trost für mich. Danke!"

 

"Ich bin froh, dass durch den Auftritt eine andere Sicht auf den Tod gezeigt werden konnte."


 

15 Jahre Hospizverein Rinteln 02.04.2016

"Das Leben" Eine lebendige Begegnung mit dem Tod

Auszug des Presseberichtes von Claudia Masthoff

 

... den Höhepunkt der Veranstaltung bildete das Stück eines weiteren kreativen Geistes, des Pantomimen Christoph Gilsbach. Mit seinem Stück „Das Leben – eine lebendige Begegnung mit dem Tod“ begeisterte er sein Publikum.

Erstaunlich die Erfahrung, dass die einfache Präsenz des Todes, der seinen festen Platz auf einem Stuhl auf der Bühne hatte, ganz alltägliche Abläufe (pantomimisch auf höchstem Niveau dargestellt) als nichtig und absurd entlarven konnte. Sich waschen, sich schön machen, Geschäfte machen, und plötzlich den Tod neben sich warten sehen – wie unterschiedlich Menschen in solchen Situationen reagieren, davon handelten die kleinen Episoden, die Gilsbach wortlos erzählte.

Da wurde geschimpft, verhandelt, weggeschaut und getrauert, ganz wie im richtigen Leben.

Doch gegen Ende führte der Darsteller seine Zuschauer in versönlichere Gefilde. Annahme wurde szenisch ins Bild gesetzt und selbst der „Rotnasige“ durfte noch ein paar Scherze machen.

Tod und Humor schließen sich eben nicht aus.

Ein tolles Stück, das es wert wäre, noch einmal vor größerem Publikum aufgeführt zu werden ...

Pressebericht, Schaumburger Zeitung

 

 

Christoph Gilsbach zu Gast in Siegburg am 30.Oktober 2015

AUFTRITT IM SIEGBURGER STADTMUSEUMPantomime Christoph Gilsbach hat den Tod zum Lachen gebracht

Erstellt 
Wollen Sie hier neben dem Tod sitzen? Pantomime Gilsbach fand im Stadtmuseum keinen, der das wollte.  Foto: Peters
In seinem Stück „Das Leben“ spricht der studierte Pantomime Christoph Gilsbach über den Umgang mit dem Tod. Bei der Aufführung im Siegburger Stadtmuseum schlüpfte er dafür in verschiedene Rollen. Von 

Er dribbelte, er tänzelte, er trickste. Doch keine noch so spektakuläre Aktion des jungem Kickers mit dem imaginären Fußball schien die gesichtslose Gestalt am Bühnenrand im Stadtmuseum zu beeindrucken. Der sorglose Fußballer war eine der neun Rollen, in die Christoph Gilsbach in seinem Stück „Das Leben“ schlüpfte.

 

Der studierte Pantomime aus Münster hatte das Programm über den Umgang mit dem Tod bei seiner Arbeit als Krankenhaus-Clown „Professor Spaghetti“ erarbeitet. Mit seinem Auftritt im Rahmen der Themenwochen „Es geht um Leben und Tod“ des Café T.o.d. (Tabu offen diskutieren) hinterließ er im gut gefüllten Foyer des Stadtmuseums einen nachhaltigen Eindruck.

 

Die Zuschauer, die meisten von ihnen in der zweiten Lebenshälfte, waren erkennbar beeindruckt, welche Bandbreite von Gefühlen sich ganz ohne Worte auf die Bühne bringen lassen. Das konnte umwerfend komisch sein, wie bei der Schönheit, die sich nach dem Aufstehen aufwändig stadtfein macht. Gilsbach, ein genauer Beobachter, interpretierte genüsslich die Rituale, die man an sich selbst nur zu oft beobachtet. Aber es waren die hochemotionalen Szenen, die am meisten Wirkung hinterließen. So erschien der weiß geschminkte Protagonist in der Rolle des Soldaten, der erst neugierig, dann mit versteinertem Gesicht seinem tödlichen Handwerk nachgeht.

Oder der Greis, verbittert und schwach, der dem schweigsamen Bühnengefährten in der silbergrauen Kutte lautlos bittere Vorwürfe über sein trostloses Dasein machte. Der Tod, dezent und doch allgegenwärtig als Kulisse, war aufmerksamer Zuhörer, egal ob Gilsbach den brutalen und erfolgreichen Geschäftsmann gab, dem die Begegnung mit dem Sensenmann denkbar schlecht in den Terminkalender passte, oder die Hausfrau, die im tristen Ritual des Wäscheaufhängens festhing. Die wohl erschütterndste Szene war die eines trauernden Vaters, der sein kleines Kind beweinte. Mit dem ganzen Körper spielte Gilsbach den Schmerz, die Trauer und die Wut über den unfassbaren Verlust aus.Und erst als er den unsichtbaren kleinen Körper dem Tod in die Arme legt, kam so etwas wie Ruhe über ihn.

 

Appell an Spendenbereitschaft

Seine komische Seite lebte Gilsbach mit der roten Clownnase aus. Obwohl er, mal charmant, mal unverschämt, das Publikum bedrängte, wollte niemand sich auf den freien Platz neben dem Tod auf die Bühne setzen. Dabei bewies Gilsbach, dass man Gevatter Hein durchaus zum Lachen bringen kann, um kurz darauf mit ihm gar einen kleinen Tanz zu wagen.

 

Somit zeigte er genau den offenen Zugang zum Thema Sterben und Tod, den der Verein Café T.o.d.mit seinem Gesprächsangebot am Siegburger Nordfriedhof ermöglichen will. „Wir haben in den vergangenen sechs Jahren viel erreicht“, sagte die Vereinsvorsitzende Andrea Müller vor der Aufführung und warb beim Publikum mit entwaffnender Ehrlichkeit für regen Alkoholkonsum in der Pause: „Wenn Sie Wein oder Sekt trinken, erhöht das ihre Spendenbereitschaft.“ Und Spenden könne der Verein schließlich gut gebrauchen. Mit seinem Liedern vor und nach dem Stück sorgte der Chor KlangArt für einen überzeugenden musikalischen Rahmen.

 


 

Christoph Gilsbach mit seinem Pantomimenreigen am Welthospiztag

zu Gast in Zeven 14.Oktober 2015

 

Ambulanter Hospizdienst feiert 20. Jähriges - Sankt Augustin 28.07.2015

"Das Leben" Eine lebendige Begegnung mit dem Tod

Gut besuchte Jubiläumsfeier im Dietrich-Bonhoeffer-Haus 

 

20 jähriges Bestehen der Hospizgruppe Schneverdingen e.V. 25.03. 2015

"Das Leben" Eine lebendige Begegnung mit dem Tod

 Auszug des Berichtes

... Christoph Gilsbach hat das Publikum in seinen Bann gezogen, kunstvoll und zum Teil atemberaubend war seine Darstellung, sodass man eine Nadel hätte fallen hören können...

... lang anhaltender Applaus hat dies verdeutlicht und war ein schöner Dank für den Künstler,

der im Anschluss zum Gespräch zur Verfügung stand...

Christoph Gilsbach in Schneverdingen

15 jähriges Jubiläum Marienheim Hospiz Kaarst 02.11.2014

"Das Leben" Eine lebendige Begegnung mit dem Tod

 Auszug des Presseberichtes von Elisabeth Keldenich, RP-Online 04.11.2014

 ... der Pantomime Christoph Gilsbach brachte in der szenischen Darstellung "Das Leben" eine eindrucksvolle Begegnung mit dem Tod zur Aufführung, die das Publikum einbezog ...

NGZ-Online: Marienheim- Hospiz feiert das Leben

Erste Nottulner Hospiznacht 05.10.2014

"Das Leben" Eine lebendige Begegnung mit dem Tod

Auszug des Zeitungsberichtes von Dieter Klein, Westfälischen Nachrichten vom 07.10.2014

 ... doch zuerst hieß es, die Dramatik des mimischen Spiels einer „Lebendigen Begegnung mit dem Tod“ zu verarbeiten.

Ein Erlebnis, das wohl kein Kirchenbesucher des Abends vergessen wird.

Denn der Pantomime Christoph Gilsbach stellte die einzelnen Lebensstationen – angefangen von der unbekümmerten Kindheit, über die schönen Jahre der Jugend, den sichtlichen Erfolg im Beruf und das Festhalten an dem Erreichten bis zum dann doch unvermeidbaren Abschiednehmen und dem Akzeptieren des Unausweichlichen – in so großartigen Sequenzen dar, dass der Beifall zum Finale sich zu Ovationen steigerte.

Die hervorragende darstellerische Leistung wundert nicht.

Denn Christoph Gilsbach, besser bekannt als „Clinic-Clown“ „Prof. Spaghetti“, meistert seit 1998 im Umgang mit schwer kranken Patienten den schwierigen Spagat zwischen Lachen und Trauer. Im abgedunkelten Kirchenschiff von St. Martinus verstärkte die Kontrabassistin Jule Balandat mit harten Rhythmen das Spiel des Pantomimen ...

Westfälische Nachrichten - Von Tod und Leben

10 jähriges Jubiläum Ruppiner Hospiz 18.09.2014

"Das Leben" Eine lebendige Begegnung mit dem Tod

Auszug des Presseberichtes von Eckhard Hanke, MOZ 19.09.2014 

 ... es gab viel Applaus ... 

... am Ende gab es noch eine Zugabe ...

MOZ - Neun Szenen für ein Leben


10 jähriges Jubiläum Ambulanter Hospizdienst

Osterholz-Scharmbeck 14.09.2014

"Das Leben" Eine lebendige Begegnung mit dem Tod

 Auzug des Presseberichtes von Peter Otto, Weser Kurier vom 20.09.2014

 ... für einen Höhepunkt sorgte der Pantomime Christoph Gilsbach mit seiner beeindruckenden Vorführung ...

 ... es ist die stille Dramatik, die im Spiel des Pantomimen gefangen nimmt. Immer wieder schafft er durch Zwinkern und Andeutungen eine Beziehung zwischen seiner Darstellung und den Zuschauern ...

 ... der Lebensreigen ist letztlich immer ein Tanz mit dem Tod ...

 ... lang anhaltender Beifall von einem beeindruckten Publikum ...

Weser Kurier- Den Tod lächelnd ernst nehmen

Evangelische Zeitung- Wie der Tod das Leben bereichert

Themenwoche "Tod und Auferstehung" 18.- 24. 11.2013
Kath. Pfarreiengemeinschaft Georgsmarienhütte-Ost

Aktueller Bericht in der Osnabrücker Zeitung zum Pantomimenreigen
"Das Leben" Eine lebendigen Begegnung mit dem Tod
"Die rund 125 Zuschauer forderten nach begeisterten Applaus eine Zugabe."

     Neue Osnabrücker Zeitung, Ausgabe Südwest, 22.11.2013. P.Overschmidt.

Hospizgruppe Ahlen 04.11.2013
Impressionen vom stimmungsvollen und berührenden Abend der Hospizgruppe Ahlen in
Sendenhorst / Kulturscheune "Haus Siekmann."

Christoph Gilsbach war bereits zu Gast bei:

Hospizverein Warendorf, Premiere zur Gründungsveranstaltung

Kreishospiztag Borken, Kongress

Hospiztag Ibbenbüren, Kongress

Kirchengem. St.Josef Warendorf, Allerheiligen 

Kirchengem. Herz Jesu Münster, Themenabend

Kirchengem. St Bernhard Münster, Karfreitag-Gebet

Ev. Kirchengem. St. Andreas Münster, Themenabend

Palliativ Kongress, Jena

Hospizjubiläum Bielefeld Brackwede, Jubiläum

Hospizverein Lengerich, Jahrestreffen

Hospizgruppe Bergisch-Gladbach, Themenabend

Hospizgruppe Borgholzhausen, Themenabend

Hospizgruppe Hilter, Themenabend

Lüner Hospiz e.V., Jubiläum

St Trinitatis Kirchengem. Selm-Borg, Kulturnacht 

Aachener Caritas Dienste St. Elisabeth, Jubiläum

Lions-Club Werne, Thementag

Altenwohn- und Pflegeheim St. Vinzenz-Vorsterhausen, Hamm

Hospiz Bedburg-Bergheim e.V.

Hospizgruppe Sendenhorst, Haus Siekmann

Pfarreiengemeinschaft Georgsmarienhütte-Ost, Themenwoche

Bestattungen Vormbrock, Bielefeld, Tag der offenen Tür

Katholische Akademie Stapelfeld, Hospizdienst Landkreis Cloppenburg

Diakonie Hospiz Wannsee GmbH, Fest der Ehrenamtlichen

Ambulante Ökumenische Hospizgruppe Werden, Öffentlichkeitsabend

Hospizbewegung Düren-Jülich e.V. 17. Dürener Hospiztag

Hospizbewegung Nottuln e.V.  Erste Nottulner Hospiznacht

Ambulanter Hospizdienst Osterholz-Scharmbeck, 10 jähriges Jubiläum Ambulanter Hospizdienst

Ruppiner Hospiz "Haus Wegwarte",10 jähriges Hospizjubiläum

Hospizkreis Minden e.V. Welthospiztag

Marienheim Hospiz Kaarst, 15 jähriges Hospizjubiläum

Ambulantes Ökumenisches Hospiz Radevormwald, 15 jähriges Hospizjubiläum

Malteser Twistringen, 20 jähriges Hospizjubiläum

Ev. luth. Gemeinde Bad Laer-Glandorf

Ökumenischer Hospizdienst Rösrath e.V. Hospiztag

Hospizbewegung Oelde

Sozialstiftung Köpenick, Berlin

Hospizbewegung im Kreis Warendorf

Hospizgruppe Schneverdingen e.V. 20. Jähriges Bestehen

Deutsche-Evangelisch-Lutherische Kirche, Swakopmund, Omaruru, Maltahöhe, Windhoek, in Namibia

Kath. Ehe-, Familien- und Lebensberatung Verden

Ambulanter Hospizdienst, St. Augustin, 20. Jähriges Jubiläum

Hospizhilfe Wetterau e.V. Friedberg

Hospizdienst Lebenszeiten e.V. Wuppertal

Cura Seniorencentrum Zeven GmbH, Hospiztag

Hospizgruppe Bottrop e.V.

Siegburger Themenwoche, Café-T.O.D.

Ökumenischer Hospizverein Hünefeld, Öffentlichkeits-Abend

Katholisches Bildungswerk Oberhausen, Themenmonat 2015

Adventkirche des Diakonissenmutterhauses, Münster

Hospizdienst Uecker-Rasndow e.V. Parsewalk, Jubiläumsveranstaltung 

Ambulanter Hospizdienst Greifswald Ostvorpommern, Hospiztag

Katholische Familienbildungsstätte, Haus der Familie Wipperfürth

Hospizverein Rinteln, 15. jähriges Bestehen

Hospiz-und Palliativtag des Main-Taunus-Kreises Flörsheim

Hospizverein "Regenbogen" e.V. 20 Jähriges Jubiläum, Halberstadt

HospizZuHause, 21 Jahre Hospizarbeit, Bochum

Ambulanter Hospizdienst Schleswig, Schleswig