DAS LEBEN

Eine lebendige Begegnung mit dem Tod


 

 

 

 

SOLO-PANTOMIME 

von und mit Christoph Gilsbach



Die pantomimische Darstellung, die ganz ohne Worte, jedoch durch eine reiche Bildersprache mit dem Publikum kommuniziert, ermutigt, sich der eigenen Endlichkeit und der Trauer zuzuwenden.

 

Die Inszenierung ist eine Einladung, den Tod in das Leben zu integrieren, ihn tief in sich aufzunehmen, ihn als seelenvollen Begleiter und als wahrhaftigen Berater im eigenen Leben schätzen zu lernen.

 

Das Bühnenstück ist eine zeitgemäße Interpretation mittelalterlicher Totentanz-Darstellung und präsentiert in einer Zeitreise den Umgang des Menschen mit dem Tod in seinen unterschiedlichen Lebensabschnitten. In neun Darstellungen werden grundlegende Lebenserfahrungen im Umgang mit dem Tod und der Trauer gezeigt. Die pantomimischen Szenen sind versehen mit Bildern und Tönen, die Vertrauen in das Leben wecken und stärken.

 

Die Aufführung versteht sich als eine anspruchsvolle Unterhaltung für Menschen, die dem Tod nicht ausweichen. Sie schaffen neue Sichtweisen und vermögen, den Prozess gelebter Trauer zu bereichern. 

 

 


 

 

 

"Was kostet der Tod?"

 

Eine Veranstaltung des Ökumenischen Ambulanten Hospiz- und Kinderhospizdienstes Rostock zum Thema Leben und Tod. (20.10.2018)



 

 

 

 

Ein Bericht von Dr. Ulrich Bock, Leiter Unternehmens-kommunikation der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel im Bergkloster in Bestwig.

Lesen Sie hier mehr.

 

 

Ein Bericht vom Hospiztag in Bernburg

Lesen Sie hier mehr